Konsum

Synthese der Befragung in Projektphase 1 für den Bereich Konsum 

 Die Personen, welche zum Konsum biozyklisch-vegan produzierter Ware befragt wurden, hoben als bedeutendes fürsprechendes Argument die Prozessqualität dieser hervor. Ein Produkt, welches rein pflanzlich vom Feld bis zum Genuss ist, stellt eine Besonderheit dar. Insbesondere der Unterschied im Humusaufbau und der Ertragssteigerung ohne Schlachtabfälle und Gülle ist etwas, das den meisten Menschen ein Anliegen werden könnte, wenn herkömmliche Produktion transparent wird. 

Daher ist die Erhöhung des Bekanntheitsgrades des biozyklisch-veganen Anbaus und seinen vielfältigen Vorteilen elementar. Dies soll über einen Flyer sowie Social Media, Kurzfilme, Stände auf veganen Messen und Beiträge in Zeitschriften erreicht werden. Es wurde angeregt, mit anderen NGOs zusammenzuarbeiten sowie bekannte VIPs zur Multiplikation zu finden, um bei Verbraucherinnen und Verbrauchern mehr Bewusstsein für die besondere Anbauqualität zu schaffen.  

Dabei ist es von Relevanz, die Hintergründe und Potenziale biozyklisch-veganen Anbaus auch für Personen außerhalb wissenschaftlicher Fachkreise und der veganen „Blase“ verfügbar und verständlich zu machen (Erweiterung der Zielgruppe). Ein Schlüsselelement für die nahe Zukunft soll daher eine lang angelegte zielgruppenspezifische Kommunikationsstrategie sein, um einen Ernährungswandel in Richtung Klimaschutz, Umweltbewusstsein und Achtung aller Lebewesen zu gestalten.  

Wichtig für die Nachfrage ist letztlich auch die Sichtbarkeit und das Vorhandensein von biozyklisch-veganer Ware im Einzelhandel.  

Scroll to Top